Reisemedizin Frankfurt am Main

Wir bieten Ihnen und Ihrer Familie eine individuelle ärztliche Beratung über gesundheitliche Risiken und Präventionsmöglichkeiten, insbesondere bei Fernreisen.  Wichtig ist, dass Sie sich zeitgerecht vor der Abreise vorstellen. Sinnvoll sind 4-6 Wochen vor Reiseantritt – gerne aber auch früher! Bringen Sie zur Beratung bitte Ihre Reiseunterlagen (Reiseverlauf, Aufenthaltsorte) und Ihren Impfausweis mit.

Reisen ist uns selbst sehr wichtig. Profitieren Sie von unseren persönlichen Erfahrungen, insbesondere in Asien, Ozeanien und Amerika. Wir bilden uns regelmäßig zu Themen der Reisemedizin / Tropenmedizin und Präventionsmedizin fort und haben zuletzt 2019 die von verschiedenen Fachgesellschaften geforderten Qualifikationen erworben.

Aktuelles

Philippinen (Stand: 03.05.2019)

Dengue: Seit Anfang des Jahres wurden ca. 59.140 Infektionen gemeldet. Mindestens 237 Menschen sind verstorben. Bereits im letzten Jahr wurde in weiten Teilen des Landes ein Anstieg der Fallzahlen beobachtet. 2018 wurden landesweit ca. 199.270 Infektionen und 366 Todesfälle verzeichnet. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken beachten. Quelle: crm.de

Madagaskar (Update 30.04.2019)

Masern: Seit Anfang September letzten Jahres wurden landesweit ca. 135.070 Fälle gemeldet. 1.205 Menschen sind verstorben. Am stärksten betroffen ist die Hauptstadt Antananarivo mit ihrer Umgebung. Vor einer Reise sollte immer auch der Standardimpfschutz überprüft und ggf. aufgefrischt werden. Quelle: crm.de

Gelbfieber in Brasilien (Update: 15.01.2019)

Seit Dezember 2017 kommt es zu einem Anstieg der Gelbfieberviruszirkulation in Brasilien hin. Die meisten Gelbfieberfälle wurden aus den Bundesstaaten São Paulo, Rio de Janeiro und Minas Gerais gemeldet. Die aktuelle Zunahme von Gelbfieberfällen bei ungeimpften Reisenden, die aus Brasilien zurückkehren, unterstreicht den erhöhten Bedarf für Reisende nach Brasilien, sich der Wichtigkeit der Einhaltung internationaler Impfempfehlungen bewusst zu sein.

 

Sandfloh
Hakenwurmlarven
Schistosoma-Larven
Fliegenlarven
Saugwurm-Larven
Blutsauger: Wanzen - Läuse- Milben

Stand: 15.04.2019


Was Sie von uns erwarten können:

  • Ausführliche und individuelle reisemedizinische Beratung in unserer reisemedizinischen Spezialsprechstunde
  • Impfberatung und Durchführung aller Impfungen, d.h. Standardimpfungen und Reiseimpfungen
  • Gelbfieberimpfung (zertifizierte Gelbfieberimpfstelle nach WHO Grundsätzen, anerkannt durch das RP Darmstadt)
  • Beratung zur Malariaexpositionsprophylaxe anhand Ihrer Aufenthaltsorte
  • Verordnung / Rezeptierung von individuellen Reiseapotheken und Malariaprophylaxe
  • Ausstellung von Impfausweisen und Bescheinigungen
  • Auf Wunsch Immunitätsüberprüfung (Kontrolle des Impferfolges) durch Blutentnahme und Titerbestimmung
  • Bakteriologische, virologische und parasitäre Beratung und Diagnostik durch angeschlossenes Speziallabor
  • Beratung und Untersuchung bei Reiserückkehrern
  • Reisemedizinische Vorsorgeuntersuchung, z.B. bei geplanten Studienaufenthalten
  • Betreuung von Teilnehmern von Trekking- und Höhentouren, Sporttauchern, etc.
  • Voruntersuchungen für Tätigkeiten in Hilfsprojekten, z.B. weltwärts unter Beachtung der Empfehlungen der G35 Untersuchung, einschließlich der Nachuntersuchungen nach Rückkehr aus dem Einsatz

 


Impfungen

Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen zur Vermeidung von ansteckenden Krankheiten. Nur bei hohen Durchimpfungsraten ist es möglich, einzelne Krankheitserreger regional zu eliminieren. Deshalb achten wir auf bestehende Impflücken und beraten Sie gerne entsprechend.

Meist erfolgt bereits im Kleinkindesalter die Grundimmunisierung gegen Tetanus, Diphterie, Polio (Kinderlähmung) und Keuchhusten. Inzwischen werden von der STIKO auch Impfungen gegen Hepatitis B, Hämophilus influenza, Mumps, Masern und Röteln empfohlen.

Bei Teenagern besteht, vor dem ersten Sexualkontakt, die Möglichkeit, sich gegen HP-Viren impfen zu lassen. Insbesondere Frauen im gebärfähigen Alter sollten ihren Impfschutz vor einer Schwangerschaft überprüfen lassen.

Weitere Impfungen sind z.B. aus reisemedizinischen Indikationen gegen Hepatits A, Typhus, Cholera, Tollwut und Japanische Enzephalitis möglich und sollten in einem persönlichen, individuellen Beratungsgespräch besprochen werden. Insbesondere bei Fernreisen drohen gelegentlich hier unbekannte Gefahren.

Reisemedizin und reisemedizinische Beratung bedeutet mehr als nur die Kontrolle und Ergänzung von Impfungen. Wichtig ist, dass Sie sich zeitgerecht vor der Abreise vorstellen. Sinnvoll sind 4-6 Wochen vor Reiseantritt – gerne aber auch früher! Bringen Sie zur Beratung bitte Ihre Reiseunterlagen (Reiseverlauf, Aufenthaltsorte) und Ihren Impfausweis mit.

Reisemedizinische Voruntersuchung
Krank aus dem Urlaub zurück
Bewertung wird geladen...
Reisen in der Schwangerschaft
Medical Escort
Tauchen als Sport
Bewertung wird geladen...